Robby

 „Robby wurde von seiner krebskranken Mutter auf der Strasse geboren und lebte mit seinen Geschwistern an einer Landstrasse von Essensresten der Anwohner. Während sich seine Schwester im Alter von etwa 5 Monaten das Bein bei einem Autounfall gebrochen hatte, bekam Robby hohes Fieber und magerte zusehends ab, fressen wollte er auch nichts mehr und es war nur noch eine Frage der Zeit wann er den Kampf des Lebens verlieren würde. Es war nicht einfach, den kleinen Mann davon zu überzeugen, in die bereitgestellte Transportbox zu gehen. Doch letztendlich war sein ausgemergelter Körper viel zu schwach um sich noch lange zu wehren.  

Die Erstuntersuchung bei unserem Tierarzt zeigte neben hoher Körpertemperatur auch Anzeichen von Anämie. In der Universitätsklinik von Hua Hin bestätigte sich unser Verdacht auf eine Infektion mit Blutparasiten. Robby musste sich einer langen Therapie unterziehen und täglich viele Medikamente schlucken. Nur langsam verbesserte sich sein Zustand und er begann an Gewicht zuzulegen.

Robby ist inzwischen zu einem kräftigen jungen 10 Monate alten Rüden herangewachsen und darf mit seiner neuen Freundin Jill und den anderen in unserem Garten herumtoben.“

Inzwischen, nach all den Jahren, lebt Robby zusammen mit seiner gewohnten Gruppe in unserem neuen Refugium und hat sich sogar zum Rudelchef entwickelt.


Update 14.11.2019
Von unserer Helferin Ying bekommt Robby im Refugium täglich leckeres Futter und wird auch mit vielen Streicheleinheiten verwöhnt.
Mit seinen Artgenossen tobt er gerne herum um sich danach im Schatten von Bananenstauden und Palmen auszuruhen.

Update vom 10.06.2020
Robby ist inzwischen gut 7,5 Jahre alt