Robby und TingTok in der Tierklinik.

Wenn Robby im Alter von etwa fünf Monaten mit seinen gut doppelt so großen Geschwistern an der Straße auf Futter wartet, fällt sofort auf, dass mit dem kleinen Rüden etwas nicht stimmt. Der abgemagerte Körper, die Unterentwicklung und die durchgetreten Beine sind deutliche Krankheitszeichen.IMG_0589_cr Nur mit Mühe war der kleine Mann vor drei Tagen zu überzeugen, sich in den Transportkäfig zu legen. Aus lauter Angst hatte er mit seinen kleinen Zähnchen um sich gebissen. Danach musste er sich plötzlich auch noch auf einem kalten Behandlungstisch, mit einem Fieberthermometer im Po, von fremden Händen überall anfassen lassen. Schnell war allerdings klar, dass Robby ins weit entfernte Krankenhaus nach Hua Hin zur intensiveren Untersuchung musste.IMG_0593 Irgendwie hatte er sich schnell daran gewöhnt, dass man die Hand die einem füttert nicht beißen soll. Besonders wenn man als Patient mit ausgesuchten Leckereien verwöhnt wird und man in einem warmen trockenen Bettchen schlafen darf. Vermutlich nahm er deshalb seinen ganzen Mut zusammen und faßte schnell Vertrauen zu uns. Die mehr als zweistündige Autofahrt verlief für den Patienten völlig entspannt und schlafend auf der Rücksitzbank in seinem Körbchen.IMG_0564 Bei der Anmeldung in der Tierklink war er dann wieder hellwach um ja nichts zu verpassen. Sicherlich hatte er sich unter einem Tierkrankenhaus etwas anderes vorgestellt. Zuerst kam wieder so ein blöder Thermometer hinten rein und dann auch wieder dieser kalte Untersuchungstisch. Was aber dann geschah hatte Robby in seinen kühnsten Träumen sicherlich nicht erwartet.IMG_0570 Die Nadel für die Blutabnahme tat höllisch weh und in ihm war nur noch der dringende Wunsch endlich nach Hause zu gehen. Das Ergebnis der Blutuntersuchung war niederschmetternd. Nicht nur die deutliche Blutarmut (Anämie) sondern auch der niedrige Eiweißwert deutete auf eine Infektion, vermutlich durch Blutparasiten von Zecken. Der Arzt war sehr besorgt und hat nun außer Antibiotika Tabletten noch jeweils eine große Flasche Multivitamin- und Eisenpräparat verschrieben. In einer Woche muss Robby nochmals in die Klinik um die Werte zu kontrollieren.

Als nächstes war nun TingTok zur Untersuchung an der Reihe.IMG_0451 Seit wir sie kennen war die arme Hündin fast immer von einer räudigen Hautinfektion befallen. Nach nur kurzer Zeit der Genesung kam schon wieder der nächste Schub begleitet durch deutliche Abmagerung und totalem Haarausfall. Vor einer Woche hatten wir bereits ihr Blut untersuchen lassen. Eine Infektion mit Blutparasiten begleitet von der typischen Anämie und eine stark überhöhte Anzahl an Leukozyten (weiße Blutkörperchen) war das Ergebnis. Ihre Tagesration an Antibiotika und Ivermectin wurden deshalb nochmals erhöht. Seither hat sich ihr Zustand jedoch weiterhin verschlechtert so dass ein Besuch in der Tierklinik unausweichlich wurde.IMG_0562 Wie ein Häufchen Elend, schwankend stand sie da und ließ die ganze Prozedur der Blutabnahme und Hautprobe klaglos über sich ergehen. Nur die endlos erscheinende Ultraschalluntersuchung war ihr deutlich unangenehm und wir mussten sie gut festhalten. Die anschließenden Blutwerte waren ernüchterndIMG_0568. Widererwarten hatten sich die ohnehin schon schlechten Werte nochmals verschlimmert. Auf ihrer Haut waren durch das Ivermectin, außer Bakterien und Pilzsporen, keine Räudemilben mehr zu finden. Der Arzt verschrieb, neben blutbildeten Medikamente jetzt noch ein weiteres Antibiotika um die Infektion in den Griff zu bekommen. In der kommenden Zeit muss TingTok täglich mit einer speziellen Lösung abgetupft und dreimal die Woche mit einem med. Shampoo behandelt werden.
In der nächsten Woche geht die Reise noch einmal mit Robby zusammen zur weitere Behandlung in die Tierklink nach Hua Hin.
[fb_like]

Über streetdogs

https://www.facebook.com/Hundehilfe.Thailand
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.